Ausstellungen 2015 – Archiv

31. Oktober 2015 bis  3. Dezember 2015
Monika Risse,  Regula Baudenbacher

Monika Risse

1510_risse01 1510_risse02 1510_risse03 1510_risse04

In der farblichen und stilistischen Reduktion lotet Monika Risse die Tiefe aus. Entstanden sind kontemplative und zentrierende Bilder.

„Ein weisses Blatt Papier kann als Universum der Leere gesehen werden.“ (aus: Zen in der Kunst der Tuschmalerei, Katharina Shepherd-Kobel)

  • Monika Risse, Psychomotorik Therapeutin
  • Vorkurs, FFR und Weiterbildungen bei Barbara Bamert, Schule für Gestaltung St. Gallen
  • Seit 1995 Skizzieren und Malen in der Natur & auf Reisen
  • Seit 12 Jahren regelmässiges Malen und Gedankenaustausch in einer Gruppe
  • Aktive Praxis der Kontemplation, Kurse in japanischer Kalligrafie und Sprache

Regula Baudenbacher

1511_baudenbacher01 galerie tolle art und weise baudenbacher galerie tolle art und weise baudenbacher galerie tolle art und weise baudenbacher

Seit sie den Papiermachern in asiatischen Ländern begegnet ist, mit ihnen gelebt und gearbeitet hat, ist dieser Rohstoff in seiner Vielfalt und Einzigartigkeit zu ihrem bevorzugten Arbeitsmaterial geworden. Auch die Sorg- und Achtlosigkeit unseres Umganges mit Papier und die tägliche Informationsflut inspirieren die Künstlerin zu 2- und 3- dimensionalen Werken. Zeitungen und Weiteres, das ein Briefkasten zu fassen vermag, sowie Fragmente von Geschriebenem und Skizzenblätter werden in aufwändigen Prozessen im Wasserbad vermischt und wieder getrocknet. Ein Transformationsprozess nimmt seinen Lauf. Neue Ordnungen entstehen. Alte Geschichten werden zu neuen. Mit Russ und Asche, Bienenwachs und Pigmenten bearbeitet die Künstlerin die Oberflächen der verwandelten Materie. Der verdichtete Alltag eröffnet neue Dimensionen. Regula Baudenbacher stellte ihre Werke im  Laufe ihres Lebens in namhaften Galerien aus.

  • Geboren 1942 in einem kleinen Bauerndorf im Kanton Thurgau
  • Während ihrer Ausbildung im Lehrerseminar Kreuzlingen entdeckte sie ihre Begeisterung und Neugier für Farben und Formen.
  • 10 Jahre lang unterrichtete sie an Primarschulen und lernte gleichzeitig durch Weiterbildungen verschiedene  Techniken der Malerei kennen.
  • Regula Baudenbacher zeigt Werke aus ihrer letzten Lebens- und Arbeitsphase.

Ausstellung in der Galerie Tolle Art & Weise, Rehetobel
31. Oktober 2015 bis  3. Dezember 2015
Monika Risse,  Regula Baudenbacher

Vernissage: 31. Oktober 2015

Öffnungszeiten
Sonntag: 14.30 – 16.30 Uhr
Mittwoch: 18 – 20 Uhr
Donnerstag: 14 – 16 Uhr

Vernissage:
Sonntag, 31. Oktober 2015, 17 Uhr
musikalische Umrahmung Balzer Collenberg, Harfe

Einladungskarte
=> Link zum ausdrucken


Ausstellung 23. August 2015 bis 20. September 2015
Bruno Gaechter, Walther Büsser, Karin Thür

Bruno Gaechter

1404_gaechter_01 1404_gaechter_02 1404_gaechter_03 1404_gaechter_04

Bruno Gaechter beschäftigte sich schon früh mit Zeichnen und Malen und wurde an der Textil- und Modefachschule zum Textilentwerfer ausgebildet. Seine Kenntnisse stellte er verschiedenen Textilhäusern zur Verfügung. Die Natur hat ihn inspiriert, Motive in den Stoffdruck umzusetzen. Seit der Pensionierung faszinieren Bruno Gaechter erneut die Schönheiten der Natur, die sich in seinen Blumenaquarellen wiederspiegeln.

  • Geboren 1926 in St. Gallen
  • Textil- und Modefachschule
  • Studienaufenthalt in Paris
  • Textilentwerfer in namhaften Textilhäusern

Walther Büsser

Galerie Tolle Art und Weise Walther Büsser Galerie Tolle Art und Weise Walther Büsser Galerie Tolle Art und Weise Walther Büsser Galerie Tolle Art und Weise Walther Büsser

Walther Büsser entwarf Plakate, Prospekte, Flyer, Inserate und kostbare Münzen u.a. geprägt mit dem Waaghaus St. Gallen. Er unterrichtete die Kunst des Schönschreibens am Textilmuseum St. Gallen und war tätig in verschiedenen Schreibarbeiten für die Stiftsbibliothek St. Gallen. Walther Büsser ist ein begnadeter Texter für einfühlsame Geschichten und weise Sprüche. Er gewann einen Preis der NZZ, inkl. Einladung in eine Schreibwerkstatt. Noch im hohen Alter setzt sich Walther Büsser mit philosophischem Gedankengut auseinander, die mit  seinen symbolischen Grafiken vertieft werden. Die Galerie Tolle – Art & Weise zeigt seine neuesten Bilder und sein Buch „Sinnvolle Botschaften“.

Studenten der HSG und ihr Film über Walther Büsser

Biographie von Walther Büsser

  • Lehre als Heizungstechniker
  • 5 Jahre Ausbildung Kunstgewerbeschule St. Gallen
  • 3 Jahre Ausbildung in Paris: Academie de la Grande Chaumière & Ecole des Beaux Arts
  • 2 Jahre Grafik-Voluntariat bei 2 Firmen
  • Eigenes Grafikatelier

Karin Thür

1508_thuer_01 galerie tolle art und weise galerie tolle art und weise galerie tolle art und weise

Es muss nichts Weltbewegendes sein.
Es ist das Bewegtsein, das mein Interesse weckt
Wo ich stehe und gehe, meine Augen beobachten
Ausschnitte, Licht, Linien, Flächen, Formen, Gestik.
Das Alltägliche – den Augenblick wahrnehmen.

Karin Thür ist im Rheintal aufgewachsen, wohnt in Hinterforst, wo sie von einem inspirierenden Garten umgeben ist, der sich auch immer wieder in ihren Werken widerspiegelt. Ihre Arbeiten entstehen im eigenen Atelier-Haus in Altstätten. Fast ausschliesslich beschäftigt sie sich mit der Natur, der Pflanzenwelt und dem Menschen. Dies zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Schaffen.

Ihre Malerei und ihre Zeichnungen entstehen in unterschiedlichsten Techniken und Materialien. Die Skulpturen, die im Innen- oder Aussenbereich ihren Platz finden, werden mit Eisen/Zement/Mörtel erarbeitet.  Immer auf der Suche nach dem richtigen Ausdruck heisst es für Karin Thür nicht stehen bleiben, sondern sich weiter entwickeln. Aufbauen auf Erarbeitetem und das Verinnerlichte wieder loslassen ist ein wichtiger Leitsatz der Künstlerin.
Privat-Aufträge sowie Kunst am Bau, Kreiselgestaltung, Kunst im öffentlichen Raum sind auch Stärken der Künstlerin, die sie prozessorientiert umzusetzen weiss. Ihre Interventionen ergänzen Architektur und Umgebung sinnbildend.
Ihre Erfahrung gibt sie auch gerne weiter, sei es als Lehrperson für künstlerisch begabte Kinder im Bigest-Atelier der Schule Altstätten, Organisation der „Kunst uf der Gass“, Kulturwoche der Staablueme Altstätten, Seminare oder Workshops.

Ausstellung in der Galerie Tolle Art & Weise, Rehetobel

23. August bis 20. September 2015
Bruno Gaechter, Walther Büsser, Karin Thür

Öffnungszeiten
Sonntag jeweils: 15 – 17 Uhr
Donnerstag jeweils: 15 – 17 Uhr
Freitags jeweils: 18.30 – 20 Uhr

Vernissage:
Sonntag, 23. August 2015 um 17 Uhr
musikalische Umrahmung mit Gerhard Oetiker

Einladungskarte
=> Link zum ausdrucken


Ausstellung: 5. Juni 2015 bis 3. Juli 2015
Andrea Lampelmayer & Frigesch Lampelmayer

Andrea Lampelmayer

1212_lampelmayer_01 1212_lampelmayer_02 1212_lampelmayer_03 1212_lampelmayer_04

Suchen heisst: ein Ziel haben. Finden aber heisst: frei sein, offen stehen, kein Ziel haben…
„Ein Suchender sieht manches nicht, was nah vor seinen Augen steht.“ (Siddharta)

  • 1956 in Lustenau geboren
  • Berufsausbildung zur Werbegrafikerin.
  • Autodidaktin
  • Weiterbildungskurse an der Schule für Gestaltung bei Kunstschaffenden wie Claudia Züllig, Barbara Bamert und Klemens Pasoldt
  • Kurse bei Helmut Sennhauser

 Frigesch Lampelmayer

1506_frigesch_l_01 1506_frigesch_l_02 1506_frigesch_l_03 1506_frigesch_l_04

In seiner fotografisch abstrakten Sicht kommen Farbklang, Rhythmus und Komposition verstärkt zum Ausdruck und lassen den Ursprung eines Bildes in den Hintergrund treten. Auf Spaziergängen in Natur und Stadt lässt er seinen Blick schweifen, vorbei an Vorder- und Hintergründigem und beginnt durch Rhythmisches das Wesentliche zu fotografieren. Es entstehen Traumbilder die kreative Freiräume offen lassen.

  • Er ist 1954 in Schruns, Österreich geboren und erkannte früh seine Begeisterung für die Fotographie.
  • Nach abgeschlossener Fotolehre und Absolvierung der graphischen Meisterklasse in Wien machte er sich 1979 selbständig.
  • Heute gilt er als angesehener Werbefotograf mit grossem, modernen Fotostudio in Dornbirn.
  • Zu seinen Kunden zählen bedeutende Werbeagenturen und Unternehmen aus dem In- und Ausland und aus allen Bereichen der Wirtschaft – von Technologie bis Textil.

Ausstellung in der Galerie Tolle Art & Weise, Rehetobel

5. Juni bis 3. Juli 2015
Andrea Lampelmayer & Frigesch Lampelmayer

Öffnungszeiten
Sonntag jeweils: 15 – 17 Uhr
Donnerstag jeweils: 15 – 17 Uhr
Freitags jeweils: 16.30 – 18.30 Uhr
Samstag, 13. Juni: 16 – 18 Uhr

Vernissage:
Freitag, 5. Juni 2015 um 19 Uhr
musikalische Umrahmung mit Adrian Baldauf (Caisa Drum) und Markus Böhler (Sopransax)

Einladungskarte
=> Link zum ausdrucken


Austellung: 25. April 2015 bis 25. Mai 2015; Brigitte Frey-Bär

Brigitte Frey-Bär

1409_baer01 1501_baer_02 1501_baer_03 1501_baer_04

Ausdrucksformen des Menschen ergründen in Aktzeichnung, Bewegungsstudien, Malerei. Beides, Zeichnung und Malerei, so gross der Gegensatz erscheint, sind in meiner Arbeit gleich wichtig. Beim spontanen, schnellen Zeichnen bin ich in „Bewegung“, mit Menschen zusammen. Es passiert viel in kurzer Zeit. Malen ist ein langsamer Prozess. Die Suche nach Komposition von Formen und Farbklängen gibt das Tempo an. Das schnelle Zeichnen und die Verlangsamung beim Malen ergänzen sich für mich ideal. Daneben entstehen seit einiger Zeit Figuren aus Papiermaché.

  • Abgeschlossenes Grafikstudium an der Schule für Gestaltung in St.Gallen
  • Zwei Jahre im Beruf gearbeitet
  • 1975 bis 1993 Zeichenlehrerin an der Kantonsschule Heerbrugg
  • Seit 1993 freischaffend

Termine: Galerie Tolle Art & Weise, Rehetobel

Austellung: 25. April bis 25. Mai 2015
Brigitte Frey-Bär

Öffnungszeiten
Sonntag: 15 – 17 Uhr (inkl. Pfingstonntag, exkl. Auffahrtssonntag)
Donnerstag: 15 – 17 Uhr (inkl. Auffahrt)
Freitag: 16 – 18 Uhr
Pfingstmontag 25. Mai: 15 – 17 Uhr

Vernissage:
Samstag, 25. April 2015 um 17 Uhr
musikalische Umrahmung mit Sanna, Dany, Anja und Flurin Dütsch

Einladungskarte
=> Link zum ausdrucken


Austellung: 28. Februar bis 29. März 2015; Gaby Rüegg-Gulde & Klaus Müller

Gaby Rüegg-Gulde

1502_ruegg_01 1502_ruegg_02 1502_ruegg_03 1502_ruegg_04

loslassen
hingeben
freiwerden
atmen

auf der Suche nach mir
zu meiner Mitte finden
dem Flüstern der Ewigkeit horchen
leben

vom Leben geliebt werden
jeden Augenblick
ins Geheimnis tauchen
sein

  • Geboren 1956 in St.Gallen
  • Ausbildung zur Primarlehrerin
  • Familienjahre in der fünfköpfigen Familie
  • Kurse an der GBS St.Gallen bei Karl Fürer und Barbara Bamert
  • FFR (Farbe-Form-Raum) an der GBS St.Gallen
  • Gruppe freitag’s mit Esther Rüthemann, Charlotte Saupe, Claudia Van Winden-Bösch
  • Eigenes Atelier in Rehetobel

Klaus Müller

1409_mueller_01 1409_mueller_04 1409_mueller_03 1409_mueller_02

In Deutschland geboren, nach dem Studium zunächst als Lehrer tätig, später als Psychologe und Psychotherapeut.

  • Arbeitet seit 1975 mit Holz, ab 2000 auch mit Stein. Seit 1998 ausschliesslich als Bildhauer tätig.
  • Lebt und arbeitet seit 2006 in der Schweiz in Wolfhalden.
  • Verschiedene Ausstellungen in Deutschland und in der Schweiz.

Klaus Müller zeigt Prozesse in menschlichen Körpern und Figuren – in abstrahierter Form. Sein Arbeitsprozess selbst beginnt mit einer umkreisenden Betrachtung des jeweiligen Werkstückes. Klaus Müller nimmt vorhandene Strukturen auf, folgt Rissen, Abdrücken und Einbuchtungen bis sich eine Vorstellung einstellt, aus der heraus er weiterarbeiten kann. Seine Skulpturen bilden und entwickeln sich als Ganzes aus bestimmten Prozesszyklen heraus.

Termine

Austellung: 28. Februar bis 29. März 2015
Gaby Rüegg-Gulde
Klaus Müller

Öffnungszeiten
Sonntag: 14 – 16 Uhr
Donnerstag: 14 – 16 Uhr
Freitag: 17 – 19 Uhr
Samstag, 14. und 21. März jeweils 14 – 16 Uhr

Vernissage:
Samstag, 28. Feb. 2015 um 17 Uhr
musikalische Umrahmung mit Heinz Furer und Adelina

Einladungskarte
-> Link zum ausdrucken